Rasseportrait Großer Schweizer Sennenhund

  • FCI-Standard Nr. 58/05.05.2003/D
  • Ursprung in der Schweiz
  • Klassifikation: Gruppe 2 (Pinscher und Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennenhunde)
  • Ursprüngliche Verwendung: Wach- und Zughund
  • Heutige Verwendung: Begleit-, Schutz- und Familienhund

Diese Hunderasse ist von den Schweizer Sennenhunden die größte und schwerste Rasse. Daneben gibt es noch die Hunderassen Berner Sennenhund, Appenzeller Sennenhund und Entlebucher Sennenhund.

Geschichte des Großen Schweizer Sennenhundes

Archäologische Funde zeigten, dass es seit etwa 4000 v. Chr. Hunde auf Schweizer Gebiet gab und dass diese Hunderasse bereits um 1000 bis 600 v. Chr. Sennhundgrösse erreichten. Entdeckt wurde der Große Schweizer Sennenhund im Jahr 1908 von dem Schweizer Kynologen Albert Heim.

Als dieser auf einer Ausstellung für Berner Sennenhunde einen kurzhaarigen Berner entdeckte, war er sofort begeistert und erkannte darin eine eigene Rasse, den „Großen Schweizer Sennenhund“. Die Großen Schweizer Sennenhunde fanden sich vor allem auf dem Land. Hier halfen sie unter anderem Bauern, die schweren Milchwagen ins Dorf zu ziehen und den Hof zu bewachen.


Großer Schweizer SennenhundAuch heute ist der Große Schweizer noch ein vortrefflicher Wächter. Besucher werden in der Regel sofort gemeldet. Sollten Fremde das Grundstück betreten werden diese so lange kritisch beäugt und angeblufft, bis der Hausherr zu erkennen gibt, dass sie willkommen sind. Das Ziehen von Wagen oder Schlitten macht ihnen immer noch Spaß.

Großer Schweizer Sennenhund Charakter:

Der Große Schweizer ist ein ruhiger, sanftmütiger Begleiter. Fremden gegenüber eher zurückhaltend, lernt er schnell, wer willkommen ist und wer nicht. Mit anderen Hunden ist er meist sehr verträglich. Aggressionen sind ihm im Normalfall fremd. Tagsüber schlendert er am liebsten im Freien herum. Diese Hunderasse ist eher unabhängig und selbstständig, abends ist er dafür umso schmusebedürftiger und anhänglicher.

Der Große Schweizer Sennenhund ist klug und gelehrig. Besonders schnell lernt er Dummheiten. Sein großer Dickkopf ist nicht zu unterschätzen, mit ein paar Leckerchen ist er aber schnell zu überzeugen.

Bedingt durch seine Verfressenheit neigt diese Hunderasse allerdings auch zu Übergewicht. Man sollte sich von ihm also nicht um den Finger wickeln lassen. Auch wenn er manchmal etwas gemächlich daher kommt, ist er ein sehr aktiver Hund, der gerne lange Wanderungen mit seinen Menschen unternimmt, oder mit ihnen Joggen geht.

Man sollte sich darüber bewusst sein, dass man einen durchaus kräftigen und großen Hund an der Leine hat. Rüden werden immerhin bis zu 72 cm hoch und bis zu 60 kg schwer. Eine gute Erziehung ist daher, wie bei jedem anderen Hund auch, unumgänglich.  Ist er gut erzogen und sozialisiert hat man einen treuen und verlässlichen Partner an seiner Seite, den man trotz seiner Größe auch mit in die Stadt oder ins Restaurant nehmen kann.

Gesundheit des Großer Schweizer Sennenhundes:

Großer Schweizer Sennenhund Training

Der Große Schweizer Sennenhund ist ein gesunder, robuster Hund (eine gute Zucht vorausgesetzt).

Wie die meisten groß wachsenden Rassen neigt er allerdings zur Hüftgelenksdysplasie.

Auch Magendrehungen kommen manchmal vor.

Den kompletten Artikel über den Großen Schweizer Sennenhund und meine Erfahrungen mit meinen beiden Exemplaren findet ihr auf Planethund:


Wir sind Mitglied im CAR e.V.