08.09.2014: Damit die Kleinen mutig, selbstbewusst und ohne Ängste in ihre neuen Familien übergeben werden können, starten wir ab heute das Welpen-Abenteuer-Programm. Los ging es im Garten mit einem Bällebad, einer großen blauen Plastiktüte und einem Spiegel.

Während das Bällebad von den meisten Welpen ignoriert wurde und eher uninteressant erschien (beim nächsten Mal werfe ich Leckerlies rein) und nur von Mama Bella und der kleinen Adele erkundet wurde, war der Spiegel schon spannender. Eine mutige, die tapfere Alma, hat ihn sogar betreten. Das absolute Highlight aber war die große Platiktüte. Die freche Antonia ist zuerst darauf zugestürmt und hat sie direkt mal mitgenommen. Nach und nach kamen dann auch alle anderen dazu und rangelten um das Objekt der Begierde. Die Rüden hielten sich bei der ganzen Aktion vornehm zurück und ließen den Hündinnen jeweils den Vortritt. Albert und Alfred zogen es schließlich vor, mit mir und meinem Sohn zu kuscheln.

09.09.2014: Ausflug ohne Netz und doppelten Boden. Während Albert lieber in der Nähe des Auslaufs bleibt, um dort nach dem Rechten zu schauen, preschen Alfred und Alma vor und auch Antonia ist kaum zu bändigen. Sogar Adele mischt mit.

12.09.2014: Heute war ein sehr aufregender Tag. Das erste Mal haben die Welpen einen Hund einer anderen Rasse kennen gelernt. Der liebe Scheltie-Rüde Benny wurde sofort freudig begrüßt und von da an nicht mehr in Ruhe gelassen. Die Fotos sind diesmal nicht so toll geworden, weil es ein riesiges Gewusel gab. Aber es hat auch einfach zu viel Spaß gemacht, den Kleinen zuzuschauen.

Am Wochenende folgen noch ein paar Bilder, die meine Freundinnen geschossen haben.

15.09.2014: Da ein Teil unserer Familie leider krank ist (der zweibeinige Teil), geht es jetzt erst weiter mit dem Welpentagebuch.

Die Welpen haben einen kleinen "Spaziergang" mit uns unternommen. Wir kommen leider nie sehr weit, weil wir mehr damit beschäftigt sind, die Kleinen wieder einzufangen. Der Buggy unseres Sohnes war überhaupt kein Problem. Sie haben ihn kurz beschnuppert und dann nicht weiter beachtet. Das Fahrrad des Nachbarjungen war da schon interessanter.

16.09.2014: Ein paar Meter sind wir schon mal in der Einfahrt auf und ab gefahren. Fotos waren so gut wie unmöglich, weil die Kleinen über die Klappe klettern wollten und mein Mann beim Anblick der Welpenkrallen auf dem Autolack der Angstschweiß ausgebrochen ist. Jaaa...ein paar Kratzer haben sie leider hinterlassen. ;)

Die Tage werden wir dann mal eine etwas längere Spazierfahrt machen.

19.09.2014: Da die Welpen gestern geimpft und gechipt wurden, lassen wir es heute ruhig angehen. Es wurden Möhrchen geknabbert. Nach anfänglicher Skepsis (sie wollten die Möhren erst gar nicht nehmen), haben sie sich später sogar um die letzten Möhren gestritten.

Leinentraining und andere Abenteuer

Spaziergang im Nebel

29.09.2014: 2 Tage ist es nun her, dass auch das letzte von Alberts Geschwisterchen ausgezogen ist. Es ist ruhig geworden. Nur der dicke Albert hält uns noch die Stange.

Er hat inzwischen auch seine Tante Carly kennen gelernt und obwohl sie nicht gerade sanft mit ihm umgeht, lässt er sich davon nicht beirren und startet immer wieder einen Versuch, sie zum Spielen aufzufordern.

Mit der Stubenreinheit klappt es schon sehr gut. Er hat sehr schnell begriffen, dass er nur zur Haustür laufen muss, damit ich sie ihm öffne und schon läuft er raus, um sein Geschäftchen zu erledigen. Ich bin sehr stolz auf den dicken Albert.


Wir sind Mitglied im CAR e.V.